Batterierauchmelder, Kleinstanlagen für das Wohnhaus, Brandmeldeanlagen, Hauswarnanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Türfeststellanlagen, Feuerlöscher, Feuerwehr- und Rettungswegspläne, Notbeleuchtung, Fluchtwegsbeschilderung


In Deutschland sterben pro Jahr rund 800 Menschen an den Folgen eines Wohnungsbrandes. Die Gefahr, meist nachts entstehend, wird oft zu spät erkannt.

Die vorhergehende Rauchentwicklung ist hierbei ein entscheidender Risikofaktor, der vor einer direkten Einwirkung durch die Flammen eine unbemerkte Bedrohung darstellt. Eine rechtzeitige Warnung durch einzelne Rauchmelder ist ein erster Schritt.


Bei der Gesamtkonzeption einer elektronischen Sicherungsanlage für eine Wohnung oder ein Wohnhaus bedeutet die Ausstattung mit Rauch- oder Gasmeldern nur einen geringen Mehraufwand. Hierbei können vor allen Dingen auch die zentralen Alarmierungsmaßnahmen für die Abwesenheit wie Sirenen und Telefonanbindung mitgenutzt werden.

  • Der Risikoanhäufung durch Produktions- oder Lagerprozesse in der Industrie oder im Gewerbebetrieb wird durch Vorschriften zum Vorbeugenden Brandschutz entgegengetreten. Zum Schutz der Mitarbeiter und der Allgemeinheit sind hier oftmals umfangreiche Brandmeldesysteme und Feuerwehranbindungen notwendig.

  • Unwiederbringbare Kulturgüter gilt es in Museen vor Brandeinwirkung zu schützen.

  • In Beherbergungsstätten von der Pension, dem Wohnheim bis hin zum Hotel ist der Schutz der Bewohner vor den Gefahren eines Brandausbruches oberster Grundsatz für eine Betriebszulassung.

  • Als zugelassener Errichter für Brandmeleanlagen nach DIN 14675 stehen wir Ihnen von der Planung bis zur betriebsfertigen Übergabe, inklusive aller Absprachen und Beantragungen bei den Behörden, in allen Fragen zur Seite .

    Unsere Partner: